Erste Hilfe für den Zahn

Bei den wenigsten Kindern bleibt das Milchzahngebiß bis zum Durchtritt der bleibenden Zähne unversehrt (insbesondere bei Knaben). Die Verletzungen reichen von harmlosen Sprüngen im Zahnschmelz über Teil- oder Kronenfrakturen bishin zum völligen Zahnverlust, Schädigung des Zahnkeimes oder Frakturen im Kieferknochen.

Wie kann man nun bei Zahnverletzungen primär erste Hilfe leisten?

Verlorene Zähne oder Zahnteile sollen sofort gesucht werden, denn häufig können diese wiederfixiert oder eingesetzt werden. Ist ein Zahn mitsamt seiner Wurzel aus dem Zahnbett geschlagen, so können die Zellen der Zahnwurzelhaut (welche eine Wiedereinheilung garantieren) ohne Feuchtigkeit nur 5-10 Minuten überleben. Durch Befeuchtung (Lagerung in gekühlter Milch) kann diese Zeit auf bis zu 2 Stunden ausgedehnt werden. Die beste Einheilungschance aber besteht bei sofortiger Rückpflanzung, die auch vom Laien vorgenommen werden kann.

Der Zahn muß unter Leitungswasser ordentlich abgespült werden und kann anschließend in das Zahnbett zurückgesteckt werden. Vorsicht auf Verschmutzungen in der Mundhöhle. Durch den reponierten Zahn kommt auch die Blutung zum Stehen.

Gebißschutz

Auf Wunsch können für besonders gefahrenexponierete Kinder (auch Erwachsene) z.B. für gefährliche Sportarten sogenannte protektive Schienen (ähnlich bei Boxer) angefertigt werden.