Sie erwarten ein Kind?

Gute Ratschläge für Sie und Ihr Kind von Ihrem Zahnarzt!

Für Sie:

Lassen Sie gleich zu Beginn der Schwangerschaft Ihr Gebiss kontrollieren und allfällige Schäden beheben. Ist Ihr Kind geboren, werden sie für sich selbst weniger Zeit haben! Ihr Zahnarzt zeigt Ihnen die richtige Putztechnik und setzt die erforderlichen Kontrollen fest. Wenn Ihr Zahn-fleisch beim Zähneputzen blutet, ist dies eine natürliche Folge der Hormonumstellung in Ihrem Körper und wird sich nach der Geburt wieder normalisieren. Sie können durch besonders gute Zahnpflege größere Schäden verhindern. Vermeiden Sie, zu viele Süßigkeiten zu sich zu nehmen. Süßigkeiten (besonders als Zwischen-mahlzeiten) schaden den Zähnen und Ihrer Figur.

Für Ihr Kind:

Schon ab der sechsten Schwangerschaftswoche bilden sich die kindlichen Zähne aus. Bieten Sie ihrem Kind alle wichtigen Aufbaustoffe für eine gesunde körperliche Entwicklung an. Nehmen Sie genügend Obst, Gemüse, Kartoffel, Vollkornprodukte, Milch, Käse. Topfen etc. zu sich; auf diese Weise versorgen Sie sich und das Kind mit den nötigen Vitaminen und Mineralien (Kalzium, Phosphor, Eisen).

Gesunde Zähne von Anfang an

Zahnlose: Bestreichen und vorsichtiges Massieren des noch zahnlosen Kieferkammes mit den Fingerkuppen der mütterlichen/väterlichen Hand.

Zahndurchbruch: Täglich Reinigung der Milchzähne durch die Eltern mittels einer Kinderzahnbürste (kleiner, vorn abgerundeter Bürstenkopf, Anordnung der Borsten senkrecht und in kleinen Büscheln, kompakter Handgriff).

Vollständiges Milchgebiss: Notwendige effektive (wirksame Mundhygiene) erfolgt durch die Eltern. Kinder können spielerisch vor- und nachputzen.

Kauflächen-Außenseiten-Innenseiten-Systematik: Mit dem Erlernen einer wirksamen "KAI"-Zahnputz-systematik können Kinder im Alter von 3 Jahren beginnen. Korrektur und Kontrolle durch die Elter ist notwendig. Eltern sollten ggf. nachputzen. Sobald Kinder ausspucken können, kann eine fluoridhaltige Kinderzahnpasta verwendet werden.

Stufe 1: Kinder können "K"auflächen putzen

Stufe 2: Kinder können bei zusammengebissenen Zähnen Kreise auf die "A"ußenseite malen

Stufe 3: Kinder üben zusätzlich das Putzen der "I"nnenseiten

Wechselgebiss: Kinder können die "KAI"-Zahnputzsystematik selbständig ausführen. Außenseiten können oben und unten getrennt geputzt werden.

Regelmäßgige Korrektur und Kontrolle der Eltern ist sinnvoll. Besonders gepflegt werden sollten die als erste bleibende Zähne durchbrechenden Backenzähne (hinter den Milchzähnen).

Eltern mit Zahnarztangst übertragen ihre eigenen Ängste häufig unbewusst auf ihre Kinder. Um diesen Kreislauf durchbrechen zu können, bedarf es neben schonender Behandlungsmethoden eines Konzeptes, das eine vorprogrammierte Angstentstehung verhindert. Das Wort "Zahn" und alle damit verbundenen Begriffe sollten schon beim Kleinkind positiv besetzt werden. Erfahrungsgemäß setzen sich die zuerst wahrgenommenen Bilder am tiefsten im Unterbewusstsein fest und beeinflussen auch später das Verhalten noch nachhaltig. Mittlerweile gibt es einige gute Kinderbücher auf dem Markt, die diese Vorgabe erfüllen und Kinder positiv auf den Zahnarztbesuch einstellen (z.B. Doktor de Soto, Verlag Gerstenberg, Zahnwanderungen, Die bunte Zahnschule, Hypnos Verlag Stuttgart).