Zahnputztechniken

1. Setzen Sie die Zahnbürste in einem 45 Grad Winkel so am Zahnfleischrand an, dass die Borsten sowohl am Zahn als auch am Zahnfleisch aufliegen.

2. Ohne großen Anpressdruck werden nacheinander jeweils die Außenflächen von zwei bis drei Zähnen mit kleinen rüttelnden und anschließend auswischenden Bewegungen gereinigt.

3. Danach erfolgt in gleicher Technik die Reinigung der Zahninnenflächen in Ober- und Unterkiefer.

4. Im Frontzahnbereich werden die Innenflächen durch senkrechte Bewegungen der hochgestellten Zahnbürste mit der vorderen Hälfte des Bürstenkopfes gereinigt.

5. Zuletzt werden die Kauflächen aller Seitenzähne mit waagrecht aufliegendem Bürstenkopf in streichenden Bewegungen gereinigt.

Probleme beim Zähneputzen Ihrer Kinder?

Kommt es manchmal vor, dass Ihre Kinder sich schlichtweg weigern, die Zähne putzen zu lassen Das sind Phasen in der Entwicklung Ihres Kindes, die ganz alltäglich sind. Darum nicht gleich zweifeln. Die folgenden Tips helfen Ihnen damit umzugehen.

  • Lassen Sie Ihr Kind auf alle Fälle beim Zähneputzen sitzen! Ihr Kind kann nicht 3 Minuten stillstehen.
  • Lenken Sie Ihr Kind ab! Erzählen Sie ein Tagesereignis, lenken Sie die Aufmerksamkeit Ihres Kindes auf bekannte Personen, Tiere, Spielsachen usw. Auf keinen Fall das Thema Zähneputzen ansprechen. Das passiert einfach nebenbei.
  • Personalisieren Sie Zähne und Zahnbelag. "Deine Zähne rufen, wir wollen schön sauber sein und glänzen. Wir wollen geputzt werden." Oder "Jetzt jagen wir die ganze Kariesfamilie (Zahnteufelchen, Turbowürmer ...) raus aus Deinem Mund. Da hinten versteckt sich einer, den haben wir gleich weg, weg vom Zahn, raus aus dem Mund ..."
  • Putzen Sie gemeinsam mit Ihren Kinder die Zähne, denn Ihre Kinder ahmen Sie als ihre Vorbilder nach. Abwechslung bringt neuen Spaß am Zähneputzen: Anfärben der Zahnbeläge, neue Zahnbürste/Zahnpasta, eine elektrische Kinderzahnbürste und viele mehr.
  • Ganz wichtig: Drohen Sie nie mit dem Zahnarzt, auch nicht in der feineren Form: "Wenn Du Deine Zähne nicht putzt, dann kriegen sie Karies und dann müssen wir zum Zahnarzt und der ..."
  • Zähne werden dreckig im Laufe des Tages und deshalb wollen Sie geputzt werden. So einfach ist das.
  • Zwingen Sie Ihr Kind nicht zum Zähneputzen unter Androhung von Strafen. Versuchen Sie oben genannte Tips, legen Sie Wert auf regelmäßige Zahnpflege und auf die Freude am Zähneputzen.

Versiegelung

Eine langzeitige Kariesprophylaxe bei Kindern nebst guter Pflege und ausreichender Fluoridierung ist die Versiegelung. Die Versiegelung ist eine Errungenschaft der Kunststoff- und Klebetechnik bei der die Grübchen der im Kindergebiss durchgebrochenen Zähne mit einem dünnfließenden Kunststoff aufgefüllt werden.

Dadurch wird der Einsatz der Zahnbürste effizienter un die auch für die Borsten unzugänglichen Bereiche werden dauerhaft verschlossen ("versiegelt").